Villa „Lou Pérou“ von Eileen Gray I Erstbeitrag für Wikipedia von Alfred Werner Maurer I Stand 12.10.2012


 

Villa „Lou Pérou“

 

Villa '''Lou Pérou''',  in [[Chapelle-Saint-Anne]], erbaut von irische Innenarchitektin und Designerin [[Eileen Gray]] (* 9. August 1878 in Enniscorthy, County Wexford; † 31. Oktober 1976)  in den Jahren 1954-1958.

 

== Geschichte ==

"Lou Pérou" (Provencalisch  für Peru) nannte die  Architektin Eileen Gray ihr drittes  Haus in [[Südfrankreich]] bei [[Saint-Tropez]], welches sie 1939 erwarb und erst in den Jahren  1954-1958 umbaute.   Nach dem Verkauf ihres 1932-1934 erbauten Hauses Tepe à Pailla im Jahre 1954 begann sie mit geringen Baukapital das verlassene  Bauernhaus in einem Weinberg südlich von Saint-Tropez  instand zu setzen und umzubauen. <ref> Hierzu Eileen Grays Zitat „Lou Pérou ist ein umgangsprachlicher Ausdruck für –wie kann man das sagen? – Eldorado, aber weniger prätentiös“, welches sich wohl auf  ihren bescheidenen Wohlstand und den zur Verfügung stehenden geringen Bauetat bezog“  in: C. Constant, W. Wang: Eileen Gray, Eine Architektur für alle Sinne Wasmuth Verlag; 1996 S. 194–195 </ref>  

 

==Distribution==

Als Erstes unterteilte sie den Innenraum des bestehenden rechteckigen  Bauernhauses. um für ihre Haushälterin Louise Dany ein Zimmer zu schaffen. Das bestehende Satteldach mit einer Dachdeckung aus Möch-u. Nonnenziegel ?? wird von ihr erneuert und entgegen der in Südfrankreich üblichen Bauweise erhält das Dach Regenrinnen. Die Wände des Hauses sind innen und  außen geputzt und mit weisser Kalkfarbe gestrichen. Im Jahre 1958 ergänzte sie im rechten Winkel zum bestehenden Hauskörper einen eingeschossigen  Anbau mit Flachdach in den Sie eine Küche, ein Bad und Schlafzimmer disponierte. Mit dem „Winkelhaus“ orientiert sie sich mit den Wohnräumen nach Süden und zur Aussichtseite und schafft damit zugleich eine geschützte  Terrassenfläche.  Dem Anbau wurde ein überdachter Freisitz angefügt.

 

==Raumaustattung und Design==

Vor den großflächigen Fensterflächen des Wohnraumes und der Schlafräume sind mit Ausnahme des quadratischen Südfensters des Anbaues  mit Schiebeläden aus Stahlprofilen mit flächig angeordneten senkrechten beim Wohnraum und horizontalen  Lamellenbrettern vor den Schlafräumen. Die Wände des Alt- und Anbaues  sind mit Ausnahme des südwestlichen haushohen Stützpfeilers des Anbaues aus vermörtelten Natursteinen baugleich  zu den Gartenmauern innen und  außen geputzt und mit weißer Kalkfarbe gestrichen.

Im Gegensatz zu den Raumausstattungen ihrer früheren Häuser stattete sie die Innenräume wohl mit ihrem  früheren (Exponaten) Mobiliar  aus  und ergänzte diese mit  vor Ort gekauften Möbeln.

 

==Außenanlage und Garten==

Vor dem Hauszugang blieb das flache Gelände des Weinberges erhalten. Im Süden errichtete sie eine halbkreisförmige Gartenmauer aus Naturstein um das abfallende Terrain auf die Höhe des Fußbodenniveaus des Hauses aufzufüllen. Die Garage wurde vom verbliebenen tiefer liegenden Grundstücksniveau angedient und so in die aufgefüllte Gartenfläche integriert, dass  diese vor den Blicken vom Haus und Garten verborgen ist. Das begrünte Flachdach der Garage orientiert sich auf das Niveau der höher liegende Gartenfläche und dient zugleich als Sitzplatz von dem man den  Sonnenuntergang beobachtet. Eine Wendeltreppe erschließt die betonierte Flachdachdecke des Anbaues als Aussichts- und Sonnenterrasse.

 

==Eileen Grays Intention==

Das Haus unterscheidet sich gegenüber den früheren von Ihr geplanten Häuser „[[E.1027]]“ ihrem bekanntesten Werk in [[Roquebeune sur mer]]  (erbaut1926-1929) und  „[[Tepe à Pailla]]“  in [[Castellar]] (erbaut 1932-1934)  durch die Einfachheit (Ungezwungenheit „Nonchalence“) der Konzeption der Baukörper,  des  Innenraumes und der Terrassen und des  Gartens. Während das zusammen mit [[Jan Badovici]] am Mittelmeer gelegene E.1027 deutlich auf [[Le Corbusiers]]  „fünf Punkte für eine neue Architektur: [[Pilotis]], [[Dachgärten]], [[Fensterbänder]], freie Grundriss- und Fassadengestaltung  bezieht hat Eileen Gray ihre Villen weniger puristisch und stärker aus den privaten Bedürfnissen der Bewohner ausgerichtet. Ihre  Ziele „Ein unter sozialen Gesichtspunkten verstandenes Haus: Minimum an Raum, Maximum an Komfort“ wird von ihr im Haus bei  Saint-Tropez, das sie als 76jährige beginnt umzubauen,  praktiziert. Die Grundrissdisposition unterscheidet sich vom offenen Grundriss Le Corbusiers durch die Trennung der privaten Räumen von öffentlichen  Bereichen u. den Wirtschaftsräumen.

 

== Einzelnachweise ==

<references/>

 

== Literatur ==

*Eileen Gray: Eine Architektur für alle Sinne, Deutsches Architektur-Museum Havard University Graduate School of Desigh, Wasmuth ISBN 3-8030-0168-4

* [[Alfred Werner Maurer]]: 3 Wohnhäuser der Designerin Eileen Gray an der Côte d’Azur, Philologus Verlag, Basel 2007

 

== Weblinks ==

*[http://institut-architecture-nice.npage.fr/.html]   Villa '''Lou Pérou''',  in Chapelle-Saint-Anne, von Eileen Gray

 

{{Coordinate|NS=00/00/00/N|EW=0/00/00/E|type=landmark|region=FR}}

 

[[Kategorie: Wohngebäude in Frankreich]]

[[Kategorie: Bauwerk von Eileen Gray]]

[[Kategorie: Erbaut in den 1954-1958]]

[[Kategorie: Kulturgut von nationaler Bedeutung]]

[[Kategorie: Bauwerk im Departement Var]]

[[Kategorie: Bauwerk in Chapelle-Sainte-Anne]]

[[Kategorie: Distrikt Saint-Tropez]]

Nach oben